Poetisches Portait über einen der wichtigsten tschechischen Kameramänner Prof. Jiří Macák

 

Buch, Ton, Kamera, Regie: R.J.N.

Montage: Tomáš Vrána

Kamerassistenz: Prof.Jiří Macák

© FAMU 2008

Prof. Jiři Macak war einer meiner Lehrer. Ich konsultierte ihn, als ich meine Arbeitsproben für die Zugangsprüfung zusammenstellte.  Während des Studiums achtete ich ihn sehr, obwohl er stets distanziert zu uns und zu seinen eigenen Arbeiten zu sein schien. Am Ende meines BA Studiums hatte ich das Glück, ein poetisches Portrait ausgerechnet über Prof. Jiři Macak drehen zu dürfen. Auf 35mm Negativfilm. Eine Ehre. Während der Arbeit mit ihm, öffnete er mir, seinem Studenten, seine Seele und gewährte Einblick in die Tragödie seines Lebens. Am Ende begriff ich, dass Film ohne Tragödie nichts weiter ist als Unterhaltung, Zerstreuung. Durch die Tragödie allein wird sie zu einer Kraft, die jedes künstlerische Gewerk  durchdringt, befruchtet und einzigartig macht. 

Für diese Erkenntnis, die zu durchleben und nicht anzulesen ist, werde ich meinem Lehrer und dem hoch geschätztem Menschen Prof. Jiři Macak ewig dankbar bleiben.

Foto v.l.: Lysann Nagel, Reiner J. Nagel, Prof. Jiři Macak, Prag 2009